Charly

Knowhow-Transfer

Tech- und Prozess-KnowHow-Transfer auf Kunde

Jedes Projekt – unabhängig von seiner Durchführungsweise – erfordert unterschiedliche Kenntnisse und Fähigkeiten. So macht es sowohl in der Projektdurchführung als auch in der Zusammensetzung des Projektteams einen Unterschied, ob der Schwerpunkt eines Projekts beispielsweise im Anforderungsmanagement liegt, die Umsetzung einer Softwareentwicklung darstellt oder die Einführung einer neuen Systemlandschaft zum Ziel haben soll.

Unser Ziel ist es in jedem Fall, dem Kunden das im Projekt gewonnene KnowHow nicht nur für die Dauer der Projektlaufzeit zur Verfügung zu stellen, sondern die eingesetzten Erfahrungen im Unternehmen des Kunden zu etablieren. So werden Sie befähigt, auch nach der Beendigung des Projekts den vollen Wert auszuschöpfen.

Compliance & Datenschutz

Kann Ihr Unternehmen schon … ?

Die Einhaltung (Compliance) der Richtlinien im Datenschutz ist für Unternehmen heute wichtiger den je. Hierzu gehört auch eine ausgewogene Überwachung der Betriebsabläufe.

  • Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist seit Mai 2016 in Kraft und wird seit Mai 2018 angewendet.
  • Daher müssen Betriebsabläufe hinsichtlich der Firmencompliance von einem anderen Blickwinkel aus betrachtet werden.
  • Gezielt eingesetztes und, mit den Bestimmungen konformes, Monitoring ist zwingend erforderlich.

IT Lifecycle Management

Das Lebenselixier für Ihre IT

In einer von Virtualisierung, Individualisierung und Flexibilisierung bestimmten Welt muss die IT in zunehmendem Maße ihre Plattformen und Leistungen integrieren und harmonisieren. Die Lebenszyklen werden dabei immer kürzer, die Erwartungen an die Leistungsfähigkeit steigen.

Den Erwartungen der einzelnen Unternehmensbereiche an Offenheit und Fähigkeit zur Integration und Innovation stehen die zunehmenden Anforderungen an Compliance, Risk Management, Sicherheit von Daten und Information und Zugriffskontrolle auf immaterielle Werte gegenüber. Dieser Konflikt wird durch das zunehmende Outsourcing von IT-Bereichen verstärkt. Die Notwendigkeit und der Aufwand für ganzheitliche Kontrollen wachsen.

Bei steigender Geschwindigkeit der notwendigen Veränderungen und Zunahme der Anforderungen und Aufgaben, die an die IT gestellt werden, bleibt die Skalierbarkeit von Ressourcen und Budget begrenzt.

Die Planung und Realisierung von IT-Lebenszyklen muss also nicht nur die Erhöhung von Drehzahlen, Leistungsfähigkeit und Sicherheit abdecken, sondern auch eine immanente Nachhaltigkeit schaffen. Wechsel von Systemen, Plattformen, Releases, die Implementierung neuer oder Modifizierung bestehender Services oder auch der Austausch ganzer Netzwerke müssen heute als integrale Option von vornherein eingeplant werden.

Um IT Lebenszyklen zu optimieren, bedarf es Leidenschaft und Expertise.

Wir machen Ihre IT fit für Neues

  • Bestand: IST-Analyse und Bestandsaufnahme
  • Ziel: Definition der Ziele und der SOLL-Situation
  • Scope: Abgrenzung In-Scope und Out-of-Scope
  • Gliederung: Festlegen der notwendigen Arbeitsschritte und Teilergebnisse
  • Maßnahmenplanung: Erarbeiten von Maßnahmenkatalog und Zeitplan
  • Entscheidungen: Bereitstellung von Entscheidungsvorlagen
  • Führung: Teil-Projekt- / Projekt-, Programmleitung
  • Unterstützung: Projektmanagement-Office
  • Berichtswesen: Reporting
  • Regelbetrieb: Übergabe nach Projektabschluss

IT Business Transformation

Ihr Business im Wandel

Business Transformation ist die Veränderung eines Unternehmens zur Erreichung einer besseren Marktposition und Zukunftsperspektive. Sie wird in zunehmendem Maße ein Bestandteil alltäglichen strategischen Handelns bis in den Mittelstand hinein.

Die Optimierung des eigenen Portfolios ist für eine zunehmende Zahl von Unternehmen nur noch durch  Zukauf oder Verkauf von Unternehmensteilen möglich.

Auch Fusionen, Joint Ventures oder Buy-Outs können dem Geschäft neue und starke Impulse geben, wenn man sie richtig angeht.

Die IT muss diese Veränderungen mitgestalten und die richtigen Antworten auf alle Fragen geben können, die mit der Transformation aufgeworfen werden. Die meisten Unternehmen können die erforderliche Expertise für solche Projekte nicht vorrätig halten.

Was tun, um die Erwartungen an die IT erfüllen zu können?

  1. Due Dilligence: Identifikation von IT-Relevanz bereits ab der Business-Entscheidung.
  2. Abstimmung mit allen Bereichen des Unternehmens, die betroffen sind.
  3. Schaffung einer zentralen Koordinierungsstelle in der IT, die alle Aspekte beleuchtet, den Kontakt zu allen Fachbereichen hält und ein gesamtheitliches Bild aus IT-Sicht liefert, projektbegleitend, vom Anfang bis zum Ende.
  4. Einbindung der IT in alle relevanten Gremien, die das Business Transformation Projekt steuern.
  5. Von der Projektinitiierung bis zum Projektabschluss.

Wo auch immer Sie stehen: Wir stehen auf Ihrer Seite.

Für Transformationsprojekte ist von entscheidender Bedeutung, dass alle Beteiligten wissen, wo sie stehen und die jeweiligen Standorte und ihre Grenzen kennen und gegenseitig respektieren. Auch in schwierigen Phasen des Projekts.

Kommunikation, Moderation, interdisziplinäre Skills und Erfahrung in internationalen Projektumgebungen sind neben fachlicher Expertise wichtige Katalysatoren, um solche Projekte zum Erfolg zu führen. Diesem Erfolg fühlen wir uns verpflichtet.

Neukonzeption


Neukonzeption und Neuaufbau einer Shop-Welt

Für die Modernisierung einer internationalen Web-Shop-Welt wurde ein Großprojekt aufgesetzt, unter das mehrere Teilprojekte gehängt wurden. Das Ziel des übergeordneten Projekts war die optische und technische Neukonzeption der gesamten Shopwelt, die ohne Downtime gelauched werden musste. Zur Neukonzeption gehörten auch diverse Erweiterungen der Shops, die Identifikation, Nutzung und Schaffung von Synergien und die Optimierung von Prozessen.

In den untergeordneten Projekten wurden die neuen länderspezifischen Einzelshops nach den generellen Maßgaben aufgebaut. Diese Tätigkeiten waren an mehrere Dienstleister als Gewerke vergeben. Die Koordinierung dieser lokalen Teilprojektteams von jeweils 10 – 30 Personen lag beim Hauptprojekt.

Neben fachlichen Qualifikationen und fundierten Kenntnissen im Bereich des e-Commerce war ein hohes Maß an multinationaler Kommunikation und Koordination unabdingbar. Länderspezifische Besonderheiten mussten in den jeweiligen Einzelshops berücksichtigt und mit dem Gesamtkonzept abgestimmt werden.

Leistungen:

  •  Projektdurchführung
  • Projektplanung

Branche:

  • e-Commerce, 2011 bis 2012

Joint-Venture

R&D Joint-Venture in Asien

Aufbau eines Low-Cost R&D Standorts als Joint-Venture in Asien

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen vor Ort musste der einheimische Partner bei dem Joint Venture mehr als 50% Anteil am Gemeinschaftsunternehmen halten. Für das neue Unternehmen wurde ein eigener Gebäudekomplex errichtet, der den aktuellen Sicherheitsstandards (Erdbeben, Hochwasser, Einbruch, Vandalismus etc.) entspricht.

Die Herausforderungen an die IT waren von mehreren Forderungen geprägt: Europäische Standards der Daten- und Informationssicherheit waren einzuhalten, die Kosten pro Arbeitsplatz sollten aber möglichst gering gehalten werden. So wurden Freeware und Low-Cost-Lizenzen in das IT Setup einbezogen. Wo möglich wurden Lizenzpools der Mutterunternehmen mit genutzt.

Zu den Bestandteilen des Projekts gehörte die Erstellung von Entscheidungsvorlagen für die Komponenten eines PC-Images, Sicherheitskonzepte für die Büro- und R&D-Bereiche, der Aufbau getrennter Netzwerke mit geeigneter Netzwerksicherheit, Bereitstellung und Evaluierung von Informationen für die Kommunikation (E-Mail, Voice), sowie Verbindungen zum europäischen Mutterunternehmen und mehreren anderen internationalen Standorten.

Das Setup war so zu gestalten, dass eine Skalierung der Belegschaft von 100 auf 1.000 binnen eines Jahres problemlos möglich war.

Leistungen:

  •  IT Architektur
  •  Projektdurchführung
  •  Projektplanung
  • SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2010 bis 2011

Divestment 3

Online-Kartendienst

Abspaltung eines Geschäftsbereichs

Der Online-Kartendienst sollte komplett unabhängig werden. IT-seitig sollte er entweder vollständig ausgegründet oder von einem Käufer als unabhängige Einheit übernommen werden, ohne dass an irgendeiner Stelle noch Verbindungen zur bisherigen Konzern-IT bestehen.

Nach einer vollständigen Inventur aller bestehenden Verbindungen, der betroffenen Standorte weltweit und der betroffenen Mitarbeiter war ein Plan zu Trennung und Übergang zu erstellen und mit allen involvierten Teilkonzernen abzustimmen.

Innerhalb der bestehenden Konzernstruktur existierten unterschiedlich stark ausgeprägte Verflechtungen zu verschiedenen Teilkonzernen, die gemeinsam genutzte Standorte und Gebäude für Entwicklung und Vertrieb umfassten, gemeinsame Netzwerksegmente, sowie IT-Dienstleistungsverträge und IT-Lizenzvereinbarungen, die im laufenden Betrieb zu entflechten waren. Im Cloud-Bereich, mussten neue Strukturen für die Teilkonzerne geschaffen und vertraglich abgesichert werden.

Der gemeinsam genutzten Standorte wurde technisch, physisch und personell entflochten. Ein Testlab, Daten und Lizenzen mussten neu zugeordnet, die Migration von Personal IT-seitig unterstützt werden. Hierzu gehörte der Austausch von PCs genauso wie die Migration von Mobilfunkverträgen und die IT-seitige Migration von User- und Email-Accounts.

Der Verkauf dieses Bereichs an einen kanadischen Käufer umfasste auch den Betriebsübergang von etwa 1.200 Mitarbeitern in 30 Ländern. In ca. 10 Ländern wurden Standorte übernommen. Die Hauptstandorte lagen in Deutschland, Polen und Indien.

Für den Übergang musste ein Transfernetzwerk geschaffen werden. Große Datenmengen mussten spezifiziert, validiert und übertragen werden. Für eine Applikation wurde ein Klon erstellt, um die Daten trennen und in den fortan getrennten Organisationen weiter verarbeiten zu können. An den drei Hauptstandorten umfasste die Entflechtung Mitarbeiter, Gebäude und Gebäudeteile, Netzwerkstrukturen, Infrastruktur, sowie Entwicklungs- und Test-Anlagen.

Im Rahmen des Übergangs wurden auch rund 1.500 PCs migriert, Lizenzen und Service-Verträge entflochten und Mobilfunkverträge übertragen, bzw. ersetzt. Die Mitnahme von Geräten und Nummern und der Transfer von Verträgen sind in nahezu jedem Land unterschiedlich geregelt.

Für manche Produkte und Services mussten Strukturen geschaffen werden, die eine Kooperation von Käufer und Verkäufer auch mittelfristig ermöglichen und sicherstellen. Dafür waren Prozesse uns Schnittstellen zu schaffen.

Leistungen:

  •  IT Architektur 
  • Projektdurchführung 
  • Projektplanung 
  • SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2015

Divestment 2

Business Solution Services:
Verkauf eines Geschäftsbereichs

Der Verkauf dieses Bereichs an einen kanadischen Käufer umfasste auch den Betriebsübergang von etwa 1.200 Mitarbeitern in 30 Ländern. In ca. 10 Ländern wurden Standorte übernommen. Die Hauptstandorte lagen in Deutschland, Polen und Indien.

Für den Übergang musste ein Transfernetzwerk geschaffen werden. Große Datenmengen mussten spezifiziert, validiert und übertragen werden. Für eine Applikation wurde ein Klon erstellt, um die Daten trennen und in den fortan getrennten Organisationen weiter verarbeiten zu können. An den drei Hauptstandorten umfasste die Entflechtung Mitarbeiter, Gebäude und Gebäudeteile, Netzwerkstrukturen, Infrastruktur, sowie Entwicklungs- und Test-Anlagen.

Im Rahmen des Übergangs wurden auch rund 1.500 PCs migriert, Lizenzen und Service-Verträge entflochten und Mobilfunkverträge übertragen, bzw. ersetzt. Die Mitnahme von Geräten und Nummern und der Transfer von Verträgen sind in nahezu jedem Land unterschiedlich geregelt.

Für manche Produkte und Services mussten Strukturen geschaffen werden, die eine Kooperation von Käufer und Verkäufer auch mittelfristig ermöglichen und sicherstellen. Dafür waren Prozesse uns Schnittstellen zu schaffen.

Leistungen:

  •  IT Architektur
  •  Projektdurchführung
  •  Projektplanung
  • SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2013 bis 2014

Divestment 1

Broadband Access:
Verkauf eines Geschäftsbereichs

Beim Verkauf eines Geschäftsbereichs an einen amerikanischen Käufer musste sichergestellt sein, dass die damit verbundenen Prozesse in der Software-Entwicklung und der Komponentenfertigung zunächst reibungsfrei weiterlaufen konnten und dann nach einem genau festgelegten Stufenplan abgetrennt werden konnten. Käufer und Verkäufer haben nach einer Übergangsphase alle für dieses Projekt geschaffenen Verbindungen wieder gelöst und die Geschäftsbeziehung planmäßig beendet.

Mit dem Übergang des Geschäftsbereichs wurden rund 350 Mitarbeiter transferiert, der Hauptstandort des Geschäftsbereichs sowie mehrere kleinere Teams an unterschiedlichen Standorten die auch IT-seitig unterschiedliche Übergangslösungen benötigten.

Für die Übergangszeit musste ein Transfernetzwerk geschaffen werden. Große Datenmengen mussten spezifiziert, validiert und übertragen werden. Der Transfer von Lizenzen gehörte ebenso zum Projekt wie die Übergabe eines kompletten Standorts mit der zugehörigen Infrastruktur und den dort befindlichen Entwicklungs- und Test-Anlagen. In anderen Standorten mussten einzelne Bereiche herausgelöst und physikalisch und logisch separiert werden. Auch PCs und Firmen-Handys waren Bestandteil des Betriebsübergangs.

Leistungen:

  •  IT Architektur
  •  Projektdurchführung
  •  Projektplanung
  •  SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2011 bis 2012

Teil-Outsourcing

Verkauf eines Geschäftsbereichs mit Teil-Outsourcing

Beim Verkauf dieses Geschäftsbereichs wurden bestimmte Produkte ausgeklammert, die die Verkäuferin in ihrem Portfolio behalten wollte. So war das Projekt in der Kernausrichtung ein Divestment, aber für einen Teil der Produktpalette wurde ein OEM-Vertrag geschlossen, der eine längerfristige Geschäftsbeziehung begründete.

Der Übergang umfasste ca. 1.200 Mitarbeiter in rund 40 Ländern. Drei grosse Entwicklungszentren wurden vom Käufer übernommen. Die zahlreichen internationalen Netzwerkverflechtungen erforderten eine genaue Abstimmung der Zeitpläne. Die laufenden Kundenprojekte mussten unterbrechungsfrei fortgeführt werden können. Für den Übergang wurden spezielle Transfernetze geschaffen. Die Teilung und der Transfer von Lizenzen, der Transfer der Entwicklungs- und Testumgebungen wechselseitige Datenzugriffe und die anschliessende saubere Separierung waren Kernaufgaben dieses Projekts.

Die vereinbarte Übergabe von PCs und Firmen-Handys erforderte eine sorgfältige Abstimmung mit lokalen Teams in den betroffenen Ländern und länderspezifische Vereinbarungen auf der Basis lokaler Gesetze.

Für den im OEM-Vertrag festgelegten Teil des Geschäfts wurde der Übergang in eine geregelte Partnerschaft vorbereitet und mit den eingebundenen Produktbereichen umgesetzt.

Leistungen:

  •  IT Architektur
  •  Projektdurchführung
  •  Projektplanung
  • SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2012 bis 2013

Übersicht

Auszug aus unseren Referenzen

Hier zeigen wir Ihnen einen Auszug unserer Referenzen aus den Bereichen IT Business Transfer und IT Lifecycle Management auf.