Teil-Outsourcing

Verkauf eines Geschäftsbereichs mit Teil-Outsourcing

Beim Verkauf dieses Geschäftsbereichs wurden bestimmte Produkte ausgeklammert, die die Verkäuferin in ihrem Portfolio behalten wollte. So war das Projekt in der Kernausrichtung ein Divestment, aber für einen Teil der Produktpalette wurde ein OEM-Vertrag geschlossen, der eine längerfristige Geschäftsbeziehung begründete.

Der Übergang umfasste ca. 1.200 Mitarbeiter in rund 40 Ländern. Drei grosse Entwicklungszentren wurden vom Käufer übernommen. Die zahlreichen internationalen Netzwerkverflechtungen erforderten eine genaue Abstimmung der Zeitpläne. Die laufenden Kundenprojekte mussten unterbrechungsfrei fortgeführt werden können. Für den Übergang wurden spezielle Transfernetze geschaffen. Die Teilung und der Transfer von Lizenzen, der Transfer der Entwicklungs- und Testumgebungen wechselseitige Datenzugriffe und die anschliessende saubere Separierung waren Kernaufgaben dieses Projekts.

Die vereinbarte Übergabe von PCs und Firmen-Handys erforderte eine sorgfältige Abstimmung mit lokalen Teams in den betroffenen Ländern und länderspezifische Vereinbarungen auf der Basis lokaler Gesetze.

Für den im OEM-Vertrag festgelegten Teil des Geschäfts wurde der Übergang in eine geregelte Partnerschaft vorbereitet und mit den eingebundenen Produktbereichen umgesetzt.

Leistungen:

  •  IT Architektur
  •  Projektdurchführung
  •  Projektplanung
  • SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2012 bis 2013

Divestment 1

Broadband Access:
Verkauf eines Geschäftsbereichs

Beim Verkauf eines Geschäftsbereichs an einen amerikanischen Käufer musste sichergestellt sein, dass die damit verbundenen Prozesse in der Software-Entwicklung und der Komponentenfertigung zunächst reibungsfrei weiterlaufen konnten und dann nach einem genau festgelegten Stufenplan abgetrennt werden konnten. Käufer und Verkäufer haben nach einer Übergangsphase alle für dieses Projekt geschaffenen Verbindungen wieder gelöst und die Geschäftsbeziehung planmäßig beendet.

Mit dem Übergang des Geschäftsbereichs wurden rund 350 Mitarbeiter transferiert, der Hauptstandort des Geschäftsbereichs sowie mehrere kleinere Teams an unterschiedlichen Standorten die auch IT-seitig unterschiedliche Übergangslösungen benötigten.

Für die Übergangszeit musste ein Transfernetzwerk geschaffen werden. Große Datenmengen mussten spezifiziert, validiert und übertragen werden. Der Transfer von Lizenzen gehörte ebenso zum Projekt wie die Übergabe eines kompletten Standorts mit der zugehörigen Infrastruktur und den dort befindlichen Entwicklungs- und Test-Anlagen. In anderen Standorten mussten einzelne Bereiche herausgelöst und physikalisch und logisch separiert werden. Auch PCs und Firmen-Handys waren Bestandteil des Betriebsübergangs.

Leistungen:

  •  IT Architektur
  •  Projektdurchführung
  •  Projektplanung
  •  SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2011 bis 2012

Divestment 2

Business Solution Services:
Verkauf eines Geschäftsbereichs

Der Verkauf dieses Bereichs an einen kanadischen Käufer umfasste auch den Betriebsübergang von etwa 1.200 Mitarbeitern in 30 Ländern. In ca. 10 Ländern wurden Standorte übernommen. Die Hauptstandorte lagen in Deutschland, Polen und Indien.

Für den Übergang musste ein Transfernetzwerk geschaffen werden. Große Datenmengen mussten spezifiziert, validiert und übertragen werden. Für eine Applikation wurde ein Klon erstellt, um die Daten trennen und in den fortan getrennten Organisationen weiter verarbeiten zu können. An den drei Hauptstandorten umfasste die Entflechtung Mitarbeiter, Gebäude und Gebäudeteile, Netzwerkstrukturen, Infrastruktur, sowie Entwicklungs- und Test-Anlagen.

Im Rahmen des Übergangs wurden auch rund 1.500 PCs migriert, Lizenzen und Service-Verträge entflochten und Mobilfunkverträge übertragen, bzw. ersetzt. Die Mitnahme von Geräten und Nummern und der Transfer von Verträgen sind in nahezu jedem Land unterschiedlich geregelt.

Für manche Produkte und Services mussten Strukturen geschaffen werden, die eine Kooperation von Käufer und Verkäufer auch mittelfristig ermöglichen und sicherstellen. Dafür waren Prozesse uns Schnittstellen zu schaffen.

Leistungen:

  •  IT Architektur
  •  Projektdurchführung
  •  Projektplanung
  • SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2013 bis 2014

Divestment 3

Online-Kartendienst

Abspaltung eines Geschäftsbereichs

Der Online-Kartendienst sollte komplett unabhängig werden. IT-seitig sollte er entweder vollständig ausgegründet oder von einem Käufer als unabhängige Einheit übernommen werden, ohne dass an irgendeiner Stelle noch Verbindungen zur bisherigen Konzern-IT bestehen.

Nach einer vollständigen Inventur aller bestehenden Verbindungen, der betroffenen Standorte weltweit und der betroffenen Mitarbeiter war ein Plan zu Trennung und Übergang zu erstellen und mit allen involvierten Teilkonzernen abzustimmen.

Innerhalb der bestehenden Konzernstruktur existierten unterschiedlich stark ausgeprägte Verflechtungen zu verschiedenen Teilkonzernen, die gemeinsam genutzte Standorte und Gebäude für Entwicklung und Vertrieb umfassten, gemeinsame Netzwerksegmente, sowie IT-Dienstleistungsverträge und IT-Lizenzvereinbarungen, die im laufenden Betrieb zu entflechten waren. Im Cloud-Bereich, mussten neue Strukturen für die Teilkonzerne geschaffen und vertraglich abgesichert werden.

Der gemeinsam genutzten Standorte wurde technisch, physisch und personell entflochten. Ein Testlab, Daten und Lizenzen mussten neu zugeordnet, die Migration von Personal IT-seitig unterstützt werden. Hierzu gehörte der Austausch von PCs genauso wie die Migration von Mobilfunkverträgen und die IT-seitige Migration von User- und Email-Accounts.

Der Verkauf dieses Bereichs an einen kanadischen Käufer umfasste auch den Betriebsübergang von etwa 1.200 Mitarbeitern in 30 Ländern. In ca. 10 Ländern wurden Standorte übernommen. Die Hauptstandorte lagen in Deutschland, Polen und Indien.

Für den Übergang musste ein Transfernetzwerk geschaffen werden. Große Datenmengen mussten spezifiziert, validiert und übertragen werden. Für eine Applikation wurde ein Klon erstellt, um die Daten trennen und in den fortan getrennten Organisationen weiter verarbeiten zu können. An den drei Hauptstandorten umfasste die Entflechtung Mitarbeiter, Gebäude und Gebäudeteile, Netzwerkstrukturen, Infrastruktur, sowie Entwicklungs- und Test-Anlagen.

Im Rahmen des Übergangs wurden auch rund 1.500 PCs migriert, Lizenzen und Service-Verträge entflochten und Mobilfunkverträge übertragen, bzw. ersetzt. Die Mitnahme von Geräten und Nummern und der Transfer von Verträgen sind in nahezu jedem Land unterschiedlich geregelt.

Für manche Produkte und Services mussten Strukturen geschaffen werden, die eine Kooperation von Käufer und Verkäufer auch mittelfristig ermöglichen und sicherstellen. Dafür waren Prozesse uns Schnittstellen zu schaffen.

Leistungen:

  •  IT Architektur 
  • Projektdurchführung 
  • Projektplanung 
  • SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2015

Joint-Venture

R&D Joint-Venture in Asien

Aufbau eines Low-Cost R&D Standorts als Joint-Venture in Asien

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen vor Ort musste der einheimische Partner bei dem Joint Venture mehr als 50% Anteil am Gemeinschaftsunternehmen halten. Für das neue Unternehmen wurde ein eigener Gebäudekomplex errichtet, der den aktuellen Sicherheitsstandards (Erdbeben, Hochwasser, Einbruch, Vandalismus etc.) entspricht.

Die Herausforderungen an die IT waren von mehreren Forderungen geprägt: Europäische Standards der Daten- und Informationssicherheit waren einzuhalten, die Kosten pro Arbeitsplatz sollten aber möglichst gering gehalten werden. So wurden Freeware und Low-Cost-Lizenzen in das IT Setup einbezogen. Wo möglich wurden Lizenzpools der Mutterunternehmen mit genutzt.

Zu den Bestandteilen des Projekts gehörte die Erstellung von Entscheidungsvorlagen für die Komponenten eines PC-Images, Sicherheitskonzepte für die Büro- und R&D-Bereiche, der Aufbau getrennter Netzwerke mit geeigneter Netzwerksicherheit, Bereitstellung und Evaluierung von Informationen für die Kommunikation (E-Mail, Voice), sowie Verbindungen zum europäischen Mutterunternehmen und mehreren anderen internationalen Standorten.

Das Setup war so zu gestalten, dass eine Skalierung der Belegschaft von 100 auf 1.000 binnen eines Jahres problemlos möglich war.

Leistungen:

  •  IT Architektur
  •  Projektdurchführung
  •  Projektplanung
  • SPOC

Branche:

  • Telekommunikation, 2010 bis 2011